Endlich war es wieder so weit und der Junggesellenclub “Gemütlichkeit” lud zur Kirmes. Bei einem so traditionellen Dorffest darf natürlich der Wiedklang nicht fehlen. Wie in jedem Jahr bildete das traditionelle Baumholen am Donnerstagabend den Auftakt zum Kirmeswochenende. Wir begleiteten den JC zum Gasthof Paganetti’s “Zur Erholung” nach Verscheid. Dort gab es ein großes und reichhaltiges Buffet, an dem für jeden etwas dabei war. Nach einer großen Menge an Getränken und einigen musikalischen Stücken unsererseits, ging es auch schon wieder los Richtung Waldbreitbach. Doch zu erst wurde sich noch traditionell beim Gastgeber bedankt. Dieser freute sich sehr und gab uns für die Fahrt noch genügend Ramazotti mit, sodass keiner auf der Fahrt verdurstete. In Waldbreitbach angekommen, stellten wir uns auf und geleiteten die Junggesellen mit ihrem Baum feierlich zum Parkplatz “Altes Kreuz”. Dort erwartete uns bereits eine große Menge an Schaulustigen und Dorfbewohnern. Nach einigen Bekanngebungen seitens der Junggesellen über das diesjährige Kirmesprogramm und weiteren Stücken unsererseits, ließen wir den Abend bei frischgezapftem Bier und netten Leuten ausklingen.

Unser nächster Auftritt ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Schon am Samstag machten wir uns wieder auf, um an der Streetfood-Meile an der Wied die Gäste zu unterhalten. Auf der grünen Wiese, mit der Wied im Rücken und dem strahlenden Sonnenschein auf unserer Haut, präsentierten wir den zahlreichen Besuchern traditionelle Blasmusik und auch moderne Medleys, sodass für jeden Geschmack etwas dabei war. Die Streetfood-Meile, die dieses Jahr zum Ersten Mal angeboten wurde, wurde von allen Besuchern freudig aufgenommen und sie war gut besucht. Nach 2 Stunden Musik packten wir wieder unsere Sachen und die Megaband löste uns auf dem Floß ab. Nachdem alles abgebaut war, genossen wir auch einen Burger oder auch einen Crêpe und erwarteten mit Freuden das bevorstehende Feuerwerk, dass auch in diesem Jahr wieder wunderschön war.

Doch diesmal wurde nicht lange gefeiert, denn wir mussten die Gemeinde am nächsten Morgen um 6:00 Uhr zur Kirche wecken. Denn schließlich feiern wir den Namenstag der Kirche in diesen Tagen. Nach wenigen Stunden Schlaf oder bei manchen auch ganz ohne, trafen wir uns im Zelt und weckten erstmal die noch anwesenden Junggesellen, die bereits begonnen haben das Zelt herzurichten. Danach starteten wir die Tour durch das Dorf und wurden auch schon von vielen netten Anwohnern mit kleinen Stärkungen wie Schokolade und Getränken erwartet. Gegen halb neun trafen wir uns dann mit den Junggesellen zum gemeinsamen Frühstück im Kahnverleih, dass in diesem Jahr von der Familie Kötting ausgerichtet wurde. Nach einer ausgewogenen Mahlzeit wurden noch die letzten Bewohner geweckt, bevor wir auch schon zum Parkplatz “Altes Kreuz” marschierten, um dort die ortsansässigen Vereine feierlich zur Kirche zu begleiten. Während der Messe bauten wir im Zelt, dass bereits für das traditionelle Frühschoppen hergerichtet war, unsere Notenständer auf und holten nach einer kurzen Pause auch schon wieder die Gemeinde von der Kirche ab und marschierten mit ihr ins Zelt. Dort angekommen, setzten wir uns sofort auf die Bühne und begeisterten die folgenden Stunden das Publikum mit einer großen Auswahl an musikalischen Meisterwerken. Auch neue Stücke, wie die Polka “Böhmische Liebe” oder das Rock-Medley “Best of Queen”, feierten Premiere und waren ein großes Highlight an diesem Vormittag. Als wir dann nach mehreren Zugaben unser Konzert beendeten, gaben wir die Bühne für das “Trio XXS” frei, die die folgende Zeltolymoiade begleiten sollten. Natürlich ließen wir es uns nicht nehmen an dieser Teilzunehmen und spielten auch das ein oder andere Stück in den Pausen. Die Stimmung in dem vollen Zelt hielt den ganzen Nachmittag an und nach einigen Spielen und Herrausforderungen erreichten unsere Olympioniken den dritten Platz und damit Bronze. Natürlich wurde das den Rest des Abends noch ausgiebig gefeiert.

Unser letzter Auftritt an der Kirmes fand am Montagmorgen im Zelt statt. Auch da luden die Junggesellen wieder zum Frühschoppen unter unserer Begleitung und wir spielten freudig mit unseren Freunden im Trachtenoutfitt zünftige Blasmusik. Wie jedes Jahr, stellte das gemeinsame Mittagessen ein Highlight dieses Tages dar. Der Sauerbraten von Rudi Bosen war wieder wunderbar zubereitet und alle sind satt geworden. Frisch gestärkt bewältigten wir dann die letzte Stunde unseres Auftritts und begeisterten die Menge zum Abschluss mit dem Steigermarsch, bei dem das ganze Zelt mitsang.

Wie in jedem Jahr war unsere Kirmes wieder ein Highlight und es hat allen großen Spaß gemacht ein Teil davon zu sein. Wir möchten uns hiermit bei allen Helfern und treuen Fans bedanken, die uns immer begleiten und unterstützen. Natürlich auch ein großes Dankeschön an den Junggesellenclub “Gemütlichkeit”, der uns jedes Jahr die Möglichkeit gibt auf der Kirmes zu spielen. Kurz um, dieses Wochenende war wieder ein voller Erfolg.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>